Comunità Mariana - Oasi della Pace


Convento della Consolazione

71026, Deliceto (FG)

ITALIA


0881-1991018



Telefonanrufe von 9.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr, 19.30 bis 21.00 Uhr


Bei Anfragen zu einem Gastaufenthalt geben SIe bitte Ihren vollständigen Namen, Ihre E-Mailadresse und Ihre Telefonnummer an.



Kontakt zu unserem Haus in Deliceto

Kontakt zu unserem Haus in Deliceto


Comunità Mariana - Oasi della Pace


Convento della Consolazione

71026, Deliceto (FG)

ITALIA


0881-1991018



Telefonanrufe von 9.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr, 19.30 bis 21.00 Uhr



Bei Anfragen zu einem Gastaufenthalt geben SIe bitte Ihren vollständigen Namen, Ihre E-Mailadresse und Ihre Telefonnummer an.






saaa.jpeg
logo_cmop_home
logo_cmop_home

facebook
youtube

Senden sie uns bitte ihre e-mail und wir halten sie informiert über alle unsere aktivitäten.

Unsere Geschichte

Wer wir sind

Die Marianische Gemeinschaft – Oase des Friedens (CMOP) ist innerhalb der katholischen Kirche eine kirchliche Familie geweihten Lebens,  zu der Männer und Frauen verschiedener Lebenssituationen gehören (interne gottgeweihte Personen, von denen einige Priester sind, gottgeweihte Personen in der Welt und Ehepaare).

 

Sie teilen das gleiche geistliche Ziel: für den Frieden betend einzutreten und an jedem Ort und in jeder Situation Frieden zu stiften, unter der Führung Mariens, des mütterlichen Schoßes, in dem Christus-Frieden (vgl. Eph 2,14) unaufhörlich Gestalt annimmt. Das Charisma des Friedens impliziert daher für jeden Einzelnen tiefes Gebet, Selbsthingabe, Annahme und Offenheit für den anderen, wie es bereits bei Maria von Nazareth der Fall war.

 

Vereint durch das gleiche Charisma und die gleiche Mission leben die Mitglieder der CMOP jeweils in ihrer eigenen Umgebung: Die internen gottgeweihten Männer und Frauen leben in spirituellen Zentren, die sich in Italien (Fara in Sabina, Ussana, Deliceto), Bosnien und Herzegowina (Medjugorje), Brasilien (Fortaleza, Quixadà) und Kamerun (Mbalmayo) befinden; Die gottgeweihten Personen in der Welt und die Ehepaare wohnen stattdessen in ihren Häusern und treffen sich regelmäßig mit den anderen Mitgliedern der kirchlichen Familie zur Fortbildung und zum Gebet.

 

logo_cmop_homeimg-20191130-wa0021.jpegimg-20210914-wa0016.jpeg20190918_214233.jpeg20190914_070934.jpeg

Lebensregel 1 

Wir sind Maria, der Königin des Friedens, dankbar, weil sie uns mit ihrer mütterlichen Liebe und Hilfe in unserem Leben begegnet ist und uns zur Begegnung mit Gott, Jesus, dem Friedensfürsten, der in seiner Kirche lebt, geführt hat (vgl. Jes 9,5; Eph 2,14).

Die Ursprünge

Am Ursprung der Marianischen Gemeinschaft „Oase des Friedens“ (CMOP) stehen die Ereignisse, die im bekannten bosnischen Ort Medjugorje stattgefunden haben. Berührt von der Begegnung mit der Königin des Friedens wollten einige Jugendliche die Botschaften des Gebets, der Buße, der Umkehr, der Einfachheit und des Friedens, die »die Gospa« in ihren Erscheinungen wiederholte, in einem gottgeweihten Lebensstil konkret umsetzen. Maria war ihnen sozusagen „an einem Scheideweg des Lebens begegnet" und hatte sie zum Urheber des Friedens, zu Jesus, gebracht.
Es war das Jahr 1987. Die Bestrebungen der ersten Brüder und Schwestern wurden von einem Priester des Passionistenordens, Pater Gianni Sgreva, aufgegriffen. Auch er war von der Gnade Medjugorjes berührt und fragte sich, wie er auf den Anruf jener Jugendlichen und auf den Schrei der Welt antworten sollte, die Frieden und Versöhnung brauchte. So hatte er die Eingebung, Gebetsräume zu schaffen, die die Begegnung des Menschen mit Gott erleichtern konnten, »spezialisierte Kliniken für Herzkranke«, wie er selbst es kühn liebte, sich auszudrücken, wo, versöhnt mit Gott und mit den Brüdern und Schwestern, viele Seelen Heilung und Frieden empfangen konnten.

So wurde am 25. März 1987 die Marianische Gemeinschaft – Oase des Friedens zur juristischen Realität. Das erste Haus wurde am 18. Mai desselben Jahres in Priabona (Vicenza – Italien) eröffnet. Die erste kirchliche Anerkennung wurde in der Diözese Sabina-Poggio Mirteto (Rieti – Italien) am 25. Dezember 1990 erteilt, die am 5. Februar 1999 mit der Errichtung der Gemeinschaft als öffentliche Vereinigung von Gläubigen im Hinblick auf die Errichtung eines Instituts Gottgeweihten Lebens endgültig bestätigt wurde.

 

20190919_174910.jpeg20211123_162817.jpeg20211123_155104.jpeg

Lebensregel 2 

Seit dieser marianischen Begegnung hat sich unser Leben verändert. Die Königin des Friedens begleitet uns nun auf einem fortschreitenden Weg der Umkehr zum Herrn, und aus diesem Grund lädt sie uns ein und erzieht uns mit Liebe, unaufhörlich »jede Art von Gebet und Bittgesuch im Geist« (Eph 6,18) zu erheben und in Freude die Buße, die Abtötung und das Fasten zu leben, um die Heiligkeit, die Fülle des Friedens,  in einem Leben besonderer Weihe an Gott zu erreichen, und diese Heiligkeit auch anderen Brüdern und Schwestern mitzuteilen.

20211123_104311.jpeg

Der Gründer

Pater Gianni Sgreva, Initiator und Gründer der Gemeinschaft, ist Ordensmann der Kongregation der Passionisten. Am 21. Dezember 1974 wurde er zum Priester geweiht und promovierte in Theologie und Patristik am Päpstlichen Institut Augustinianum in Rom. Mit Erlaubnis seines Generaloberen, P. Michael Boyle, begleitete er die Gemeinschaft bei ihren ersten Schritten in der Kirche und war von 1987 bis 2001 Generaloberer und charismatisch-pastoraler Führer derselben.

Lebensregel 3 

Maria, die am Kreuz Jesu Mutter der Kirche und Mutter der Menschheit geworden ist, bittet um unsere Hilfe, um viele Brüder und Schwestern auf der Suche nach Frieden zu retten. Indem wir uns ihr hingeben, wollen wir das empfangene Geschenk nicht für uns behalten. Mit Freude erklären wir unsere völlige Verfügbarkeit, damit die Königin des Friedens uns als ihre Werkzeuge für die Erfüllung des Heilsplans des Vaters benutzen kann, durch das Zeugnis und Opfer unseres Lebens für das Heil der Welt.

Von 2001 bis heute

Unter der Leitung des Bischofs von Sabina-Poggio Mirteto hat die Gemeinschaft in den letzten zwanzig Jahren ihre Präsenz in Italien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien und Kamerun durch die Einrichtung von Zentren der Spiritualität, die sich für viele als authentische "Oasen des Friedens" erwiesen haben, sowie auch durch die Leitung wichtiger Diözesanheiligtümer (Quixadà, Mbalmayo und Deliceto) in fruchtbarer Zusammenarbeit mit der Ortskirche gefestigt.


Das Angebot an Aus- und Fortbildung hat sich im Laufe der Zeit vertieft und erweitert, durch die Ausarbeitung geistlicher Wege für Einzelpersonen, Paare und junge Menschen, sowie durch die individuelle Begleitung derjenigen, die auf der Suche nach Frieden sind. Die juristische Identität des Werkes wurden ebenfalls geklärt (Kirchliche Familie Gottgeweihten Lebens), um so die Einheit in der Unterscheidung von Männern und Frauen einerseits sowie der drei Gruppen, die die Gemeinschaft bilden (interne gottgeweihte Personen, gottgeweihte Personen in der Welt, Ehepaare) andererseits, in einem Zusammenführen aller Kräfte zu gewährleisten, wobei die Unterschiede der Geschlechter, der Kulturen und der Lebenssituationen respektiert werden und dynamisch auf die Gemeinschaftsbildung ausgerichtet sind.

Create Website with flazio.com | Free and Easy Website Builder